Dr. Franz Karig Diese Seite ausdrucken

Visualisieren in der Schulklasse [1]

Damit Schüler innerlich direkt in den visuellen Sinneskanal gehen, machen Sie als Lehrer den Schülern das Angebot mit dem Bild der Hauswand und erinnern sie die ersten Male daran. Die Schüler werden gerne dabei bleiben, sobald sie die Vorteile des „Inneren Bildschirms“ selbst erfahren haben. Sie können die Schüler auch auffordern, an die Stelle der Hauswand ein Lieblingstier oder -spielzeug, eine Lieblingsfarbe o. ä., einzusetzen. Dort sieht ein Schüler vermutlich noch lieber hin als auf eine Hauswand. Vielleicht hilft das Lieblings-... sogar beim Festhalten der Zahlen und Gleichungen, beim Abspeichern und Vorholen...?! Ein entsprechender Vorschlag ist sehr zu empfehlen. [2]

In der Klasse wird das hörbare Aussprechen wie für alle Schüler gleichzeitig nicht durchführbar sein. Der Lärm wäre zu groß. Daher empfehle ich, die Gleichung an die Tafel zu schreiben und die Anleitung zu ergänzen: „Sprecht nun das Ergebnis innerlich laut und vergleicht es mit dem Ergebnis an der Tafel!“ Das erfüllt den Zweck, dass sich jeder Schüler selbst überzeugen kann, genau so gut. Und es erleichtert dem Lehrer die Aufgabe, möglichst alle Schüler im Auge zu behalten und sie optimal in das Training einzubeziehen.

Es gibt noch weitere Beobachtungen, die mit dem „Inneren Bildschirm“ zusammenhängen. Dreh- und Angelpunkt ist der Einsatz des Inneren Bildschirms als visuelle Ausgabe- und Eingabefläche für das Gehirn. Die üblichen Unterrichtshilfen und Anschauungsmaterialien (zum Anschauen und Anfassen) werden auf den Inneren Bildschirm übertragen und erhalten die Anweisung bzw. die Erlaubnis, zusammen mit den zusätzlich eingespeicherten Zahlen und Ergebnissen zu agieren. Kinder bewältigen dies mit ihrer Phantasie meistens mühelos, wenn man so anleitet: „Tu mal so, als ob du mit den Zahlen sprechen könntest wie mit einem Freund.“

[1] Auszug aus F. Karig "Rechnen lernen - Ein neuer Weg zum Verständnis der Dyskalkulie/Rechenschwäche", 2005)
[2] F. Karig: Das Lieblingstier als inneren Helfer anstellen, oder: Das Neue am NLP beim Rechnen, MultiMIND 3/99; den Artikel können Sie per E-mail  anfordern.

- Ende der Seite -